Neuer Vergleichstest der Spazierschwebegeräte

BEKO HOLDING AG, Institut für HumaninformatikSoeben wurde der neue Vergleichstest des Instituts für Humaninformatik, im Auftrag der BEKO HOLDING AG veröffentlicht und der interessierten Leserschaft zur Verfügung gestellt ==> für Download des .pdf bitte hier klicken.

Neben den bereits früher getesteten Geräten

  • Der Segway
  • Der Trikke
  • Das Yikebike
  • Das Bikeboard
kam jetzt neu der Flash/Zappy3 zur Testreihe hinzu   Den Rest des Beitrags lesen »
Advertisements

Anthroid = Android & Anthropos

Noch eine Begriffserklärung zum vorigen Beitrag:

Der Begriff „Anthroide“ setzt sich aus zwei Wortwurzeln zusammen: dem Androiden, wie er oben (bzw. im vorigen Beitrag von Wikipedia Anm.d.Red.)  definiert wurde und dem Anthropos, in der griechischen Antike „der Mensch schlechthin“.

Anthroidenfamilie, Prof. Ing. Peter Kotauczek

Konkret zur Thematik seiner Beschäftigung mit Anthroiden sagt Prof. Peter Kotauczek

Die Anthroiden sind schon sehr früh in mein malerisches Schaffen getreten (etwa 1987) als ich mich intensiv mit der sog. algorithmischen Kunst auseinandergesetzt habe. Das musste ich nämlich, um damals meinen Malroboter bauen zu können Den Rest des Beitrags lesen »

die Weltbildmaschine

die Weltbildmaschine, Grundlagen der Humaninformatik, Peer Kotauczek

Die Weltbildmaschine

Grundlagen der Humaninformatik

Von der Information zur Informiertheit

erschienen 2005 in der Edition vaBene

Alles, was wir über die Welt wissen und erfahren können,
steht in einem inneren Zusammenhang.

Peter Kotauczek, Hi-Tech-Faktor Kunst 1989

Den Rest des Beitrags lesen »

Entwurf einer Humaninformatik

Zitat aus den Seiten des Instituts für Humaninformatik (Text und Gemälde © Peter Kotauczek):

Da es uns nicht mehr anheimgestellt ist, den Entwicklungsprozeß der Computersysteme zu umfassenden Netzwerken zu verhindern, müssen wir lernen damit zu leben. Dazu kommt noch, daß wir ohne es zu merken in unserem Bewußtsein verändert werden, ohne die Quellen der Einflüsse eindeutig orten zu können. Wir nehmen aber auch an Wissenserwerb teil, der in dieser Dichte dem Menschen noch nie zur Verfügung stand.

Ich fordere daher eine neue Wissenschaft, die ich Humaninformatik nenne, und die den Menschen Erkenntnisse über die Zusammenhänge im obigen Sinn vermittelt. Ich schließe mit einem Zitat aus einer Rede von Neil Postman, gehalten bei der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse, und dem Wunsch, daß eine Humaninformatik ermöglicht, beide darin genannten Visionen zu vermeiden:

Den Rest des Beitrags lesen »

Glossar zu Off Alpbach – „Ein Ontoästhetisches Experiment“

Begriffe, die in unserem Experiment sinnlich und verstandesmäßig erforscht werden:

Forum Alpbach, Ontoästhetisches Experiment, Peter Kotauczek

Ontoästhetisches Experiment: ein künstlerisch-wissenschaftliches Experiment, dass das Experiment von Schrödingers Katze nachvollzieht. Dabei wird keiner Katze ein Haar gekrümmt, sondern anstelle der Katze eine Spontan-Oper als Versuchsobjekt für die Superposition (ist/ist nicht) benutzt.

Ontoästhetik: ein Kunstwort, konstruiert aus „Ontologie“ und „Ästhetik“

Ontologie: die Wissenschaft vom Seienden, von dem das ist

Ästhetik: die Kunst, das Seiende wahrnehmbar zu machen

Den Rest des Beitrags lesen »

Off Alpbach – „Ein Ontoästhetisches Experiment“

Entwicklung einer „Spontanoper“ durch die Alpbach-Teilnehmer

Freitag, 23. August 2002, 14h00 bis 15h30  (Wiederholungen möglich)

Moderator: Prof. Ing. Peter Kotauczek, BEKO, Institut für Humaninformatik

Wissenschaftlicher Kommentator: Prof. Günter Koch, ARC

Weitere Akteure sind: ein Videator, ein Audiator, ein Sensator und die Teilnehmer als Komponisten.

Forum Alpbach, Ontoästhetisches Experiment

Den Rest des Beitrags lesen »

Leadership-Interview mit Prof. Ing. Peter Kotauczek

Prof. Ing. Peter Kotauczek, Vorstand der BEKO Holding AG, kennt die wertschöpfende Kraft von Innovationen bestens. Im Interview mit „Leadership“ spricht der Gründer von Österreichs größter börsenotierter Holding-Gesellschaft im Technologie-Umfeld über seine Rezepte, Firmen innovativ zu machen und zu halten. Und natürlich die Kernfrage, ob man Kreativität „verordnen“ kann…

Herr Professor Kotauczek, gleich zu Beginn die wohl wichtigste Frage in diesem Zusammenhang: Wie bringe ich mein Unternehmen dazu, auf allen Ebenen innovativ zu denken?

Indem ich selbst damit beginne. Nur dann kann ich verstehen, was innovativ denken überhaupt heisst und was es bedeutet, neue Gedanken gegen Widerstände zu vertreten.

Das hieße vor allem, dass die Personalauswahl ganz entscheidend ist. Wie erkennt man Ihrer Erfahrung nach innovationsfreudige Mitarbeiter beim Einstellungsgespräch?

Den Rest des Beitrags lesen »