Die drei Musketiere

trotzen Wind und Wetter – und den bis dato nicht allzu grossen Schneemengen 😉

Unbeirrbar drehen sie auch im Winter ihre Runden durch die Wiener Innenstadt und leisten dadurch einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten – autolos in Wien, aber doch nicht unmobil 😉

Auf der anderen Seite promoten sie durch ihre Aktionen auch immer mehr die Trikkes nicht nur als Spazierschwebegerät, sondern eben als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel – und regen zum Nachahmen an, wenn sie auf den bunten Gefährten durch die verschneite Großstadt „schweben“. Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

von Streitwägen und kunstvollen Wappen

Anlässlich der Finissage am 28.8.2011 zur Ausstellung „Moving Painings“ im Schloss Potzeusiedl erklärte uns der CALSI-Künstler Peter Kotauczek, wie er in der Einladung auf den Bezug zu Streitwägen und heraldischer Kunst kam, ich werde versuchen, es in meinen Worten wieder zu geben:

Schon Alexander der Große hatte mit seinen kunstvoll bemalten Vorschilden auf den von Pferden gezogenen Streitwagen sein Heer geschmückt, als er fremde Länder eroberte. Streitwägen sind das Urmodell von Standfahrzeugen, wobei dies früher aber das Fortbewegungsmittel „der Armen“ war, weil „die Reichen“ wurden in motorisierten Senften chauffiert.

Peter Kotauczeks Motto lautet

Den Rest des Beitrags lesen »

die Trikkes sind ja doch die Besten

BEKO HOLDING AG, Institut für HumaninformatikIm Auftrag der BEKO HOLDING AG hat das Institut für Humaninformatik eine Studie verfasst, in der die Möglichkeiten von „alternative Energien, Green Energy“ in Hinblick auf die sogenannte Negawatt-Strategie, erforscht wurden.

Hierbei geht es darum, statt immer neue Energiequellen zu erschliessen, den bestehenden (Individual)Verkehr zu senken, bzw. Luxuskilometer in „Fun-Kilometer“ um zu wandeln. Heißt jetzt konkret, dass kurze Strecken zukünftig nicht mehr mit dem Auto gefahren werden, sondern mit alternative Fortbewegungsmittel, die zusätzlich noch Spaß machen.

Diesen Vorgang nennen wir Spazierschweben®. Ein Potential, das allein für Österreich 100 Millionen Fahrkilometer ausmachen könnte.

Die Firma BEKO HOLDING AG setzt darauf, dass nur mehr längere Strecken mit dem Auto zurück gelegt werden, aber für den Nah- und Freizeitverkehr alternative e-Kleinfahrzeuge zum Zuge kommen – sie promoten und testen schon seit geraumer Zeit dieses sogenannte Satellitenprinzip.

Es wurden in einem ersten Schritt sogenannte Spazierschwebegeräte aus dem internationalen Markt ausgewählt, die nach Ansicht des IHI die Kriterien für ein Individual-Nahverkehrs-e-Mobilitätskonzept erfüllen. Folgende Gerätetypen kamen in den Test und wurden gewertet: der Segway, der E-Trikke, das Yikebike, das Bikeboard.

E-Mobility-Testergebnisse: das PDF zum Download