Oratorium – die Musik

Maestro Kurt Schmid, der Komponist des ORATORIUMS „Ode an das Leben“, ist aus der Ukraine zurück, wo er 5 Tage konzentriert mit dem Philharmonischen Symphonieorchester Lugansk proben konnte. Eine öffentliche Probe – wo einer der Texte von Elisabeth Kotauczek in russischer Sprache vorgetragen wurde – hat das Publikum begeistert. Die Bestätigung, dass das Orchester auf bestem Wege ist, die Herausforderung im Konzerthaus mit Bravour zu meistern.

Eine Solisten-Probe am Freitag der letzten Woche, die unter der Leitung von Prof. Schmid im kleinen Kreis stattgefunden hat, zeigte, dass alle Sänger bestens bei Stimme sind und die Aufführung kaum erwarten können.

Auszug aus Der Countdown läuft – noch 7 Tage bis zur Gala-Matinee von Peter Kotauczek

1942 in Wien geboren, studierte Kurt Schmid an der Hochschule für Musik in Wien, Klasse Prof. Rudolf Jettel und begann schon 1959 mit den ersten autodidaktische Kompositionen. Nach einigen CD-Veröffentlichungen gab es im aktuellen Jahrtausend drei grosse Events, welche unter seiner Leitung standen:

2007 – Welturaufführung der digitalen Konzert Imagination „die Feuerblume“ in der Halle G im Museumsquartier in Wien

2008 – Benefizkonzert mit dem Wiener Hofburg Orchester und Uraufführung der Kompositionen zum Buch „Mitten ins Herz“

2011 – Oratorium „Ode an das Leben“  im Wiener Konzerthaus

Sein ausführlicher Lebenslauf, wie auch seine Werksliste findet sich auf seinen Seiten www.kurtschmid.at

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: