NachLese zur Konzert-Lesung am 19.6.2011

„Ein absolut harmonischer Gesamteindruck und eine be.merkens.werte Veranstaltung“

Das war das Resumée einer extra aus dem südlichen Niederösterreich angereisten Besucherin, welche zwar schon einige Zeit die Werke des Komponisten kannte und kennt, aber bisher noch nicht das Zusammenspiel dieser drei Künstler live miterleben durfte.

Konzert-Lesung

Musik von L. v. Beethoven, A. Hummel und Kurt Schmid
Lyrik und Lied-Texte von Elisabeth Kotauczek

Rotkäppchen, Froschkönig
und andere Ausserirdische

Sonntag, 19. Juni 2011
Matinee: 11 Uhr
Schloss Potzneusiedl

Alle Texte entstammten ihrer Feder und sie hat sie auch selbst gelesen: Elisabeth Kotauczek
Musik großteils komponiert von Kurt Schmid

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Fredi Kretschy – der älteste Trikker ;-)

Auch er ist begeistert von der Idee der eTrikkes an sich – aber auch von der Ergänzung, die beliebten eTrikkes mit gemalten Kunstwerken zu versehen – und sie so zu „Moving Paintings“ zu machen – bewegte und bewegende Kunst – die Kunst kommt zu Ihnen – Sie brauchen nicht mehr zur Kunst kommen.

Fredi Kretschy, der älteste Trikker, den wir persönlich kennen 😉

Mit den elektrifizierten Trikkes ist das Spazierschweben auch wirklich für jede Alterstufe problemlos möglich. Nicht nur problemlos – sondern auch noch sehr angenehm und entspannend.

Den Rest des Beitrags lesen »

Schmetterlinge im Schloss Potzneusiedl

Peter Kotauczek, Deko-Trikkes, Moving PaintingsLetztens noch in Les Issambres an der Cote d´Azur – am 19.6.2011 im Schloss Potzneusiedl anlässlich der Konzert-Lesung von Elisabeth Kotauczek und dem Wiener Terzett:

Diesmal leider nicht so luftig locker durch die Wiese schwebend, sondern dekorativ an der Wand präsentiert – Moving Paintings – bewegte und bewegende Kunstwerke der besonderen Art – die Segel der eTrikkes, gestaltet von Peter Kotauczek.

Den Rest des Beitrags lesen »

Gar nicht ausserirdisch …..

…. präsentierte sich das Schloss Potzneusiedl am 19.6.2011 anlässlich der Konzert-Lesung unter dem Titel

Rotkäppchen, Froschkönig und andere Ausserirdische

Zum Bersten voll war die ehemalige Kutschengarage des Schlosses Potzneusiedl, welche im Laufe der letzten jahre von den Schlossbesitzern in liebevoller Arbeit in den Theater- und Konzertsaal „Adolf -Loos-Saal“ umgewandelt wurde. Der mit moderner Bühnentechnik ausgestatte Saal hat teilweise noch die originalen Adolf-Loos-Kaffeehauseinrichtung und zeigte sich in voller Pracht und bei teilweise strahlend schönem Wetter von seiner besten Seite. Den Rest des Beitrags lesen »

Spazierschweben im fraktalen Raum

Der Künstler Matthew Ritchie hat am Wiener Schwarzenbergplatz unter dem Titel „The Morning Line“ eine Skulptur präsentiert, die einen fraktalen Raum aufspannt, der öffentlich zugänglich ist. Ähnlich wie die CALSI-Künstlerin TrauMa schneidet er „Scherenschnitte“ aus Metallplatten. Wie der CALSI-Fraktalist Bernd Preiss verwendet er fraktakle Algorithmen, um seinen komplexen Raumkörper zu konstruieren. Dieses fraktale Gebilde ist in der von Francesca von Habsburg ermöglichten Rauminstallation im Zentrum Wiens auf dem grauen Asphalt des Schwarzenbergplatzes aufgebaut, was einen ganz eigentümlichen monochromen Reiz in Schwarz-Grau erzeugt. Eine unbezwingbnare Versuchung für den Spazierschweber der Nation, dieses künstlerische Envirenment in einer Guerilla-Kunst-Aktion spontan zu bebunten. Der Deko-Trikke fuhr durch das fraktale schwarze Gebilde wie ein bunter Schmetterling und erfreute die Zuseher. Näheres zum Kunstwerk Matthew Ritchies unter http://isatrends.at/friends/francesca-von-habsburg/22753/the-morning-line-am-schwarzenbergplatz/

Nach einem kurzen Foto-Stop vor dem Hochstrahlbrunnen gings zur Vernissage im Palais Kinski, wo das Moving Painting vor dem Eingang posierte.

Hohe Auszeichnung für CALSI-Künstler Willi Mayerhofer

Für sein Gemälde „Schlaflos“ das zur Zeit im Salon de Peinture in Frejus (Südfrankreich) ausgestellt ist, erhielt der Maler Willi Mayerhofer die „Mèdaille de Bronze 2011“  von der Societe des Beaux-Arts. Es ist eine Auszeichnung bzw. Anerkennung der Stadt Frejus an die Künstler der Region Var.

 

Dieses Bild entstand nach einem Gedicht der Wiener Lyrikerin und ebenfalls CALSI-Künstlerin Elisabeth Kotauczek. Das abstrakte Motiv in dunklen Farben gibt die einfühlsamen Verse der Dichterin in feinsten Nuancen und Farbübergängen wieder.
Mayerhofer der sich sehr über diese Auszeichnung freute wird nicht umsonst „der Poet unter den Abstrakten“ genannt. Das Kunstwerk entstand in seinem Atelier in Les Issambres an der Côte d´ Azur.

Spazierschweben ins Beduinenzelt

Als krönender Abschluß der Frankreich-Expedition der CALSI-Künstler Peter & Elisabeth Kotauczek schwebten die beiden in das Beduinenzelt-Restaurant in Frejus, wo der Deko-Trikke gebührend bestaunt wurde. Natürlich wurde der Spazierschweber mit einem Fashion-Design eingekleidet, das perfekt zum Ambiente passte.

Man hat ja schließlich einen Ruf zu verteidigen.